15. Juli 2016 – 17. Juli 2016

  • Eröffnung in
  • Startschuss (bei Eröffnung) in
  • Abgabeschluss in
  • Gala in

Willkommen zum Festival 2016

Willkommen bei Durchgedreht 24 – dem einzigartigen Selbstfilmfest in Braunschweig! Bis zu 50 Teams drehen in nur 24 Stunden einen Kurzfilm unter besonderen Bedingungen.

  • 24 Stunden
  • 5 Minuten
  • 3 Begriffe
  • 1 Kamera
  • 0 Schnitt

Kleine Kamera, großes Kino

Was ist durchgedreht 24?

Durchgedreht 24 ist ein Filmfest der besonderen Art, bei dem es viel zu tun und noch mehr zu sehen gibt. An einem einzigen Wochenende drehen Teams Filme unter verschärften Bedingungen. Digitale Filmkameras machen es möglich, dass jeder zum Regisseur, Darsteller oder Kameramann werden kann. Hier liegt die große Chance für Amateure und Profis, für Künstler und Chaoten. Auch du kannst dabei sein!

Illu 6

Die Regeln

Schneiden ist feige!

Natürlich ist durchgedreht 24 mehr als einfach nur Drauflosfilmen. Es lockt die Herausforderung fünf wichtige Regeln einzuhalten.

Nur 24 Stunden. Nur ein Tag steht den Teilnehmern für die Produktion ihrer Filme zur Verfügung. Startschuss ist der Freitagabend, der das Festivalwochenende einläutet und die die Uhr ticken lässt. Spätestens 24 Stunden später müssen alle Filme abgegeben werden. Doch die Zeitbegrenzung ist nicht das Einzige, was durchgedreht 24 ausmacht. Weitere Regeln durchkreuzen die Pläne und Ideen der Filmemacher.

Maximal 5 Minuten. Jeder Film darf eine maximale Länge von fünf Minuten nicht überschreiten. Da heißt es: kurz fassen.

Mindestens 3 Begriffe. Bei der Eröffnung des Festivals werden 12 Begriffe in drei Kategorien bekanntgegeben: Orte, Normales und Ausgefallenes. Aus jeder Kategorie müssen die Teilnehmer mindestens einen Begriff wählen und – beiläufig oder offensichtlich – in ihren Film integrieren.

Nur 1 Kamera. Aus wenig mache viel. Nicht nur die Zeit ist während des Festivalwochenendes knapp: Die Teilnehmer dürfen auch nur eine einzige Kamera für ihre Dreharbeiten verwenden.

Kein Schnitt. Es gilt der Grundsatz: Schneiden ist feige! Der Einsatz von analogen oder digitalen Schnittgeräten ist ebenso wenig gestattet, wie der Schnitt mittels einer zweiten Kamera. Der Schnitt der Filme erfolgt in der Kamera durch chronologisches Drehen oder den geschickten Einsatz der Spultasten beziehungsweise dem geschickten Anordnen der Clips bei digitalen Videokameras.

Die Preise

Deine Belohnung für eine kreative Nacht

Der Höhepunkt des Festivals ist die große Gala am Sonntag, bei der insgesamt 10 Preise vergeben werden. Es gibt sechs unterschiedliche Kategorien, in denen die Teilnehmer Preise gewinnen können. Darunter sind zu vergeben:

  • 1 × Goldener Fleischwolf zu 1000 Euro
  • 1 × Silbener Fleischwolf zu 300 Euro
  • 1 × Bronzener Fleischwolf zu 200 Euro
  • 5 × Schulterklopfer zu je 50 Euro

Zusätzlich gibt es den Sonderpreis „Preis der Veranstalter“, der von den Organisatoren des Selbstfilmfestes gewählt wird und den „Publikumspreis“, der von den Zuschauern beim Screening der Filme gewählt wird.

Die Teilnehmer

Man braucht nicht mehr als Filme(n) lieben

Durch diesen Enthusiasmus, die die Teilnehmer jedes Jahr mitbringen, entsteht eine unglaubliche Vielfalt an Filmen, die das Festival so besonders machen. Filmbegeisterte, ob jung oder alt, kommen aus allen Regionen Deutschlands für das Festival nach Braunschweig. Sie treten meist in Teams von drei bis sechs Personen an. Das Projekt versteht sich als Plattform für alle Filminteressierten, die es selbst einmal wagen möchten, eine Kamera in die Hand zu nehmen, ihren Ideen freien Lauf zu lassen und sich wie die großen Filmemacher anschließend einer fachkundigen Jury zu stellen.

Die Spielregeln für Zuschauer

Lass Dich überraschen

Die Aufgaben, die das Regelwerk von durchgedreht 24 stellt, lassen schon vermuten: Dieses Filmfest bringt Filme der besonderen Art hervor. Die Regeln dürfen hierbei nicht als Einschränkung verstanden werden, vielmehr kanalisieren sie den kreativen Prozess unter schwierigen Bedingungen: Es entstehen Ergebnisse, die sich sehen lassen können. Nicht nur bei der Prämierung der Gewinnerfilme gibt es die Möglichkeit die erstaunlichen Werke zu bewundern, auch auf dem Internationalen Filmfest Braunschweig, der von durchgedreht 24 veranstalteten „Langen Nacht der Kurzen Filme“ oder auf unserem Youtube-Kanal gibt es die Chance einen Blick auf die Filme zu werfen.

Die Organisatoren

Wer steckt hinter durchgedreht 24?

Durchgedreht 24 ist eine interdisziplinäre Initiative von Studierenden der Technischen Universität und der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Medienwissenschaftler und Designer, Informatiker und Elektrotechniker ziehen hier begeistert an einem Strang. Seit der Geburtsstunde im Januar 2003 haben sich zahlreiche freiwillige Organisatoren und Helfer die Planung und Durchführung des jährlichen Kurzfilmfestivals zur Aufgabe gemacht. Im März 2003 wurde der durchgedreht 24 Kurzfilmfestverein e. V. ins Leben gerufen und somit offizieller Träger aller Aktivitäten rund um das Festival. Die Organisation ist dabei weitestgehend in studentischer Hand – durchgedreht 24 ist jedoch kein universitäres Projekt. Durchgedreht 24 ist unabhängig, nichtkommerziell und nur durch den großen Enthusiasmus aller Beteiligten möglich.

Mitorganisieren: Du möchtest bei der Organisation mitmachen? Melde dich bei uns unter info@durchgedreht24.de.

Durchgedreht ist eine Produktion des Durchgedreht 24 Kurzfilmfestvereins (e. V.), Andrea Abeln, Alena Bartels, Birthe Baumeister, Laura Mo Bepperling, Lisa Feige, Katharina Filippov, Ellen Garthoff, Marisol Glasserman, Tim Halbig, Svea Hamer, Jessica Jonek, Marleen Koberski, René Lorig, Anne Lupprian, Merle Nowack, Daniel Papenfuß, Joshua Rizzo, Michaline Saxel, Fabian Schefski, Christian Schmidt, Linda Schmidt, Oli Schmidt, Kira Schmieg, Sabrina Seal, Fedor Thiel, Vera Zellmer.