Jury

Der kritische Blick

Es ist eine Sache, in 24 Stunden einen Film zu drehen. Aber alle Filme an nur einem Tag zu sichten und zu bewerten, ist eine ebenso schwierige Aufgabe. Wie immer übernimmt dies für uns eine fachkundige Jury.

Alexandra Schmidt

Alexandra Schmidt ist freie Autorin und Regisseurin aus Berlin.

Nach ihrem Studium der AV- Medienwissenschaften an der HFF Potsdam hat sie von 2002 bis 2006 unter anderem als Autorin bei der Kinderserie „Schloss Einstein“ mitgewirkt. Von 2004 bis 2006 hat sie an der Hamburg Media School Regie studiert und mit Diplom abgeschlossen. Mit ihren Arbeiten hat Alexandra Schmidt schon einige Filmfest-Auszeichnungen gewonnen wie zum Beispiel den 1. Preis beim Chicago Media Bridge Festival 2007 für ihren Film „Rabenmutter“.

Dettmer Graffam

Detsky Graffam arbeitet als Filmemacher in London und Berlin.

Seine Arbeit erstreckt sich vom Dokumentar- und Spielfilmbereich über Werbung bis hin zum Kinderfernsehen. Referenzen sind u.a. die BBC, Channel 4, Nick und Comedy Central Deutschland. 2006 gewann Detsky den ersten Cobravision Award in London. Seitdem machte er den Kurzfilm „How I learned to Love Richard Gere“ mit Unterstützung des Newham Film Council und wurde On-Air Producer für MTV Deutschland. 2008 errang Detskys Film „Morgengrauen“ den zweiten Platz beim siebten Berlin Going Underground Festival. Zur Zeit arbeitet er an dem Drehbuch für sein Spielfilmdebüt.

Jens Nünemann

Nach seinem Brauerei- und Getränketechnologie Studium besuchte Jens Nünemann von 1992 bis 1995 die Schauspielschule München.

Er debütierte 1996 in dem TV-Film „Und tschüss in Amerika“. Bekannt wurde er durch die zentrale Hauptrolle Kai Sturm in „Die Motorrad-Cops“. Neben zahlreichen Auftritten in Fernsehserien (SOKO 5113, Für alle Fälle Stefanie, Kommissar Rex, Der Pfundskerl, Alarm für Cobra 11, Die Rosenheim-Cops, Um Himmels Willen) etablierte sich Jens-Peter Nünemann vor allem in Fernsehfilmen wie „Traumfrau mit Nebenwirkungen“, „Der Bergpfarrer“ und „Wer entführt meine Frau?“. Von Ende Oktober 2006 bis Juni 2008 war der ehemalige Braunschweiger in der Telenovela „Wege zum Glück“ in der Rolle des Hagen Ritter zu sehen.

Marc Meyer

Marc Meyer arbeitet auch als freischaffender Autor und Regisseur in Berlin.

Er hat an der TU Braunschweig Geografie, Volkswirtschaft, Soziologie/ Philosophie und Politologie studiert und hat sein Politologie-Diplom an der FU Berlin abgeschlossen. Sein Regiedebüt hatte Marc Meyer 2007 mit der Tragikomödie „Wir sagen du! Schatz.“, welche auch beim 21. internationalen Filmfest in Braunschweig für einen Preis nominiert war. Seine Arbeiten wurden auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt wie zum Beispiel Montreal/Canada, Slamdance/USA, Sao Paulo/Brasilien, Pusan/Korea.