Jury

Der kritische Blick

Es ist eine Sache, in 24 Stunden einen Film zu drehen. Aber alle Filme an nur einem Tag zu sichten und zu bewerten, ist eine ebenso schwierige Aufgabe. Wie immer übernimmt dies für uns eine fachkundige Jury.

Benjamin Völz

Benjamin Völz wurde am 13. Mai 1960 in Berlin geboren.

Er ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Off-Sprecher und Synchronregisseur. Einem breiten Publikum ist Völz vor allem als deutsche Stimme von Keanu Reeves, David Duchovny, James Spader und Charlie Sheen bekannt. Darüber hinaus wird er häufig auf Matthew McConaughey, Jean-Hugues Anglade, Tim Roth, Eric Bana und Matthew Modine besetzt. Neben der Synchronisation stellt Völz seine Stimme auch als Off-Sprecher für Dokumentarfilme zur Verfügung.

völz.de

Foto von Nina Weniger

Nina Weniger

Nina Weniger wurde am 1. Dezember 1968 in Frankfurt am Main geboren und lebt heute in Berlin. Sie ist eine deutsche Schauspielerin.

Als Schauspielerin ist sie u. a. in folgenden Filmen zu sehen: Mein langsames Leben (2000), Über den Tod hinaus (2008), Das Glück ist eine Katze (2008). Einzelne Auftritte hatte sie aber auch in folgenden Serien: Stubbe, Bella Block, Unser Charly, In aller Freundschaft, Der kleine Mönch.

agenturtatsch.de

Foto von Peter Löscher

Peter Löscher

Peter Löscher ist ein deutscher Theaterregisseur.

Er studierte Germanistik in Berlin und Regie in Los Angeles (UCLA) mit dem Abschluss Master of Arts (MA). Zusätzlich nahm er ein Studium bei Lee Strasberg in Los Angeles auf und hospitierte an der Royal Shakespeare Company in London. Des Weiteren hat er zahlreiche Workshops im In- und Ausland gegeben und Gastprofessuren an der UdK Berlin und der Uni Gießen, sowie Dozenturen an der HfMT Frankfurt, der HFF Potsdam Babelsberg und der Theaterakademie Hamburg übernommen.

Während seiner langjährigen Tätigkeit als Regisseur war er u.a. an folgenden Theaterinszenierungen beteiligt: Shakespeares Was ihr wollt (Schauspiel Frankfurt 1977), Schillers Die Räuber (Schauspielhaus Düsseldorf 1979), Molieres Tatuffe (Schauspielhaus Hamburg 1982), Brechts Leben des Galilei (Residenztheater München 1984), Lessings Emilia Galotti (Schauspielhaus Hamburg 1993), Ariel Dorfmans Purgatory (Hamburger Kammerspiele 2003), Schillers Die Räuber (Burgfestspiele Jagsthausen 2009).

Ronald Nitschke

Ronal Nitschke wurde am 10. August 1950 in Berlin geboren und lebt dort auch heute noch.

Er ist ein deutscher Schauspieler und hat seit 1960 in mehr als 200 Fernsehspielen und diversen Serien mitgespielt. Zwischen 1967 und 1980 spielte er am Theater in Berlin. Von 1979 bis 2001 arbeitete Ronald Nitschke auch als Synchronautor und Regisseur. Er schrieb für ca. 300 Kinofilme und einige Fernsehserien die deutschen Dialogbücher. Zu den Filmen gehören u.a. Filme von Mel Brooks, James Cameron, Francis Ford Coppola, David Cronenberg, Martin Scorsese und Peter Weir. Als Schauspieler tritt er u.a. in folgenden Filmen auf: Shining Through (1992), The Innocent, …und der Himmel steht still (1993), Faraway, So Close! (1995), Stauffenberg (2004), Kein Bund fürs Leben (2007), Quirk of Fate (2010), Not worth a Bullet (2010). Seit 1992 wird er als Synchronsprecher für Tommy Lee Jones eingesetzt und in einzelnen Filmes auch für Nicolas Cage und Bruce Willis.

ronaldnitschke.com