Was ist Durchgedreht24?

Braunschweig wird orange, selbermachen ist angesagt und schneiden ist feige!

Denn der durchgedreht-Code lautet 24-5-3-1-0: in 24 Stunden einen maximal 5-minütigen Kurzfilm drehen, 3 vorgegebene Begriffe einbauen, 1 Kamera benutzen und 0-mal schneiden! Bei durchgedreht 24 werden an einem einzigen Wochenende über 50 Filme gedreht.

Das Organisationsteam des Durchgedreht 24 Selbstfilmfestes besteht aus Studierenden der Hochschule für Bildende Künste und der Technischen Universität Braunschweig, sie setzen sich aus verschiedensten Bereichen u.a. Medienwissenschaften, Design oder auch Elektrotechnik zusammen.

Bereits im März 2003 wurde der gemeinnützige durchgedreht 24 Kurzfilmfestverein e. V. ins Leben gerufen und somit offizieller Träger aller Aktivitäten rund um das jährlich stattfindende Selbstfilmfestival. Er lebt von der finanziellen Unterstützung durch Sponsoren und Förderer. Die Organisation ist dabei in studentischer Hand – das Selbstfilmfest ist jedoch kein universitäres Projekt. Durchgedreht 24 ist unabhängig, nicht-kommerziell und nur durch den großen Enthusiasmus aller Beteiligten möglich.

Mitorganisieren: Du möchtest bei der Organisation mitmachen? Melde dich bei uns unter info@durchgedreht24.de.

Die Regeln

Schneiden ist feige!

Natürlich ist durchgedreht 24 mehr als einfach nur Drauflosfilmen. Es lockt die Herausforderung fünf wichtige Regeln einzuhalten.

Nur 24 Stunden. Nur ein Tag steht den TeilnehmerInnen für die Produktion ihrer Filme zur Verfügung. Startschuss ist der Freitagabend, der das Festivalwochenende einläutet und die die Uhr ticken lässt. Spätestens 24 Stunden später müssen alle Filme abgegeben werden. Doch die Zeitbegrenzung ist nicht das Einzige, was durchgedreht 24 ausmacht. Weitere Regeln durchkreuzen die Pläne und Ideen der Filmemacher.

Maximal 5 Minuten. Jeder Film darf eine maximale Länge von fünf Minuten nicht überschreiten. Da heißt es: kurz fassen.

Mindestens 3 Begriffe. Bei der Eröffnung des Festivals werden 12 Begriffe in drei Kategorien bekanntgegeben: Orte, Normales und Ausgefallenes. Aus jeder Kategorie müssen die TeilnehmerInnen mindestens einen Begriff wählen und – beiläufig oder offensichtlich – in ihren Film integrieren.

Nur 1 Kamera. Aus wenig mache viel. Nicht nur die Zeit ist während des Festivalwochenendes knapp: Die TeilnehmerInnen dürfen auch nur eine einzige Kamera für ihre Dreharbeiten verwenden.

Kein Schnitt. Es gilt der Grundsatz: Schneiden ist feige! Der Einsatz von analogen oder digitalen Schnittgeräten ist ebenso wenig gestattet, wie der Schnitt mittels einer zweiten Kamera. Der Schnitt der Filme erfolgt in der Kamera durch chronologisches Drehen oder den geschickten Einsatz der Spultasten beziehungsweise dem geschickten Anordnen der Clips bei digitalen Videokameras.

Die Preise

Deine Belohnung für eine kreative Nacht

Der Höhepunkt des Festivals ist die große Gala am Sonntag, bei der insgesamt 10 Preise vergeben werden. Es gibt sechs unterschiedliche Kategorien, in denen die TeilnehmerInnen Preise gewinnen können. Darunter sind zu vergeben:

  • 1 × Goldener Fleischwolf zu 1000 Euro
  • 1 × Silbener Fleischwolf zu 300 Euro
  • 1 × Bronzener Fleischwolf zu 200 Euro
  • 5 × Schulterklopfer zu je 50 Euro

Zusätzlich gibt es den Sonderpreis „Preis der Veranstalter“, der von den OrganisatorInnen des Selbstfilmfestes gewählt wird und den „Publikumspreis“, der von den ZuschauerInnen beim Screening der Filme gewählt wird.

Die Teilnehmer­Innen

Man braucht nicht mehr als Filme(n) lieben

Durch diesen Enthusiasmus, die die TeilnehmerInnen jedes Jahr mitbringen, entsteht eine unglaubliche Vielfalt an Filmen, die das Festival so besonders machen. Filmbegeisterte, ob jung oder alt, kommen aus allen Regionen Deutschlands für das Festival nach Braunschweig. Sie treten meist in Teams von drei bis sechs Personen an. Das Projekt versteht sich als Plattform für alle Filminteressierten, die es selbst einmal wagen möchten, eine Kamera in die Hand zu nehmen, ihren Ideen freien Lauf zu lassen und sich wie die großen FilmemacherInnen anschließend einer fachkundigen Jury zu stellen.

Impressum

durchgedreht 24 Kurzfilmfestverein e. V.
Institut für Medienwissenschaften (IMW)
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Postfach 25 38
38015 Braunschweig

info@durchgedreht24.de

Ladungsfähige Adresse

Nicolas Benjamin Siewert
Sülze 14
38173 Evessen

Vorstand

  • 1. Vorsitzende*r: Nicolas Siewert
  • 2. Vorsitzende*r: Marcel-Jesse Pascheka
  • Schatzmeister*in: Kian Trabula

Bei technischen Fragen und Problemen wende Dich bitte an webseitenteam@durchgedreht24.de.

Teilnahmebedingungen

  1. Angebote Dritter im Rahmen des Veranstaltungswochenendes liegen in der Verantwortung der jeweiligen AnbieterIn.
  2. Es liegt ausschließlich in der Verantwortung der TeilnehmerInnen, sich bei der Erstellung der Filme an geltendes Recht und die guten Sitten zu halten.
  3. Durchgedreht 24 haftet nicht für Personen- oder Sachschäden, die während der Filmerstellung entstehen.
  4. Die eingereichten Filme müssen frei von Rechten Dritter sein. Dies ist insbesondere bei der Vertonung der Filme zu beachten.
  5. Zur Filmabgabe muss ein Musiktitelnachweis abgegeben werden.
  6. Pro Team kann nur ein Film eingereicht werden.
  7. Alle eingereichten Filme, die unter Berücksichtigung der Teilnahmebedingungen und der Wettbewerbsregeln erstellt worden sind, werden von einer unabhängigen Jury bewertet.
  8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  9. Im Falle eines Verstoßes gegen die Teilnahmebedingungen hat der jeweilige Teamkopf alle rechtlichen und finanziellen Konsequenzen zu tragen.
  10. Durchgedreht 24 und seine PartnerInnen und Sponsoren erhalten ein einfaches Nutzungsrecht für die eingereichten Filme.
  11. Den Teilnehmern ist bewusst, dass im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Vereines Bild- und Tonaufnahmen vom Festivalwochenende und damit auch den Teilnehmern selbst erstellt werden. Sollte dies nicht gewünscht sein, muss das vor Ort in der jeweiligen Situation vom Betreffenden selbstständig verneint werden.