Jury

Der kritische Blick

Es ist eine Sache, in 24 Stunden einen Film zu drehen. Aber alle Filme an nur einem Tag zu sichten und zu bewerten, ist eine ebenso schwierige Aufgabe. Wie immer übernimmt dies für uns eine fachkundige Jury.

Manuel Kinzer

Manuel Kinzer studierte von 1998 bis 2002 Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel und begann danach ein Kamera-Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.

Zusammen mit zwei Kollegen gründete er 2006 eine Filmproduktionsfirma mit dem Namen „FILMGESTALTEN GbR“. Seit 2008 ist er persönlicher Assistent des Kameramanns Michael Ballhaus, der unter anderem bei den Filmen „Gangs Of New York“ und „Departed – Unter Feinden“ als Kameramann tätig war. Manuel Kinzer stand bei zahlreichen Kurzfilmen hinter der Kamera, wie zum Beispiel bei „Coming Home“, der den Bürger-Medienpreis des Landes Hessen im Jahr 2002 erhielt und bei dem er außerdem als Regisseur und Produzent agierte.

Nina Philipp

Nina Philipp ist seit Juli 2007 als Producerin bei Producers at Work tätig.

Die Diplom Kommunikationswirtin arbeitete von 1999-2002 als Storylinerin für verschiedene tägliche Serien wie „Mallorca und „GZSZ, bevor sie von 2002- 2004 ihr Handwerk zur Producerin bei verschiedenen Serien der Grundy Ufa lernte („GZSZ“, „Hinter Gittern“). 2004 übernahm sie mit dem „Marienhof“ ihre erste eigene Produktion als Producerin bei der Bavaria in München. 2005 wieder in Berlin baute sie für das ZDF die zweite Telenovela „Julia – Wege zum Glück“ auf. Bei Producers at Work ist sie inzwischen schwerpunktmäßig für die Movieproduktionen zuständig.

Rainer Lücht

Rainer Lücht arbeitet als Executive/Creative Producer und Redaktionsleiter bei kabeleins in München.

Seit über 20 Jahren ist Rainer Lücht bereits in der Medienbranche tätig. In dieser Zeit hat er bei verschiedenen Radio- und TVSendern und in einigen Produktionsfirmen gearbeitet. Unter anderem war er bei RTL, N-TV, clou entertainment und ufa Entertainment tätig, hauptsächlich in den Bereichen Redaktion und Produktion, aber auch Moderation.

Wanja Mues

Wanja Mues stand bereits als Kind auf der Bühne.

Mit elf Jahren spielte er seine erste große Fernsehrolle. In New York erhielt Wanja Mues von 1995 bis 1998 seine Schauspielausbildung. In der Folgezeit sammelte er in mehreren Erfolgsserien Erfahrungen in durchgehenden Rollen: So unter anderem in „Girl Friends“ und „Absolut das Leben“. Zu seinen wichtigsten TV-Filmen zählt „2 ½ Minuten“ (1996) und mehrere „Tatorte“ (1997 bis 2007). In der ZDF-Adelsserie „Der Fürst und das Mädchen“ spielte Wanja Mues den gelähmten Benjamin Prinz von Thorwald. Zu den Kinofilmen, in denen Wanja Mues mitwirkte, zählen „Gloomy Sunday“ (1998), Roman Polanskis „Der Pianist“ (2002), Oliver Hirschbiegels „Mein letzter Film“ (2002), „Blueprint“ (2003) „The Bourne Supremacy“ (2004), „Sunny“ (2006) und die ZDFKoproduktion „Yella“ (2007).